... auch Hunde hatten unter dieser extremen Hitze gelitten...

 

Wochenlange Hitze ohne Regen sind eine Strapaze für Mensch und Tier. Jetzt ist es wichtig,

den Hund beim Spaziergang nicht zu überfordern: keine langen Wege zu gehen, möglichst

am kühleren Morgen und Abend mit dem Hund unterwegs zu sein, wenn möglich, etwas

Trinkwasser dabei zu haben.

Besonders Hunderassen mit kurzen Nasen wie zum Beispiel der Mops und die Französische

Bulldogge sind bei dieser Hitze nicht belastbar. Diese Rassen bekommen durch ihre Zucht

schon sehr wenig Luft und röcheln unterwegs, ab 25 Grad wird es dann richtig gefährlich für

diese Hunde.

Manchmal sehe ich dann hier Hundebesitzer*innen mit einer Französischen Bulldogge am Fahrrad

bei 30 Grad Hitze durch die Gegend fahren... dieser Hund kann sofort kollabieren oder

tot umfallen...

 

Damit diese Hunderassen insgesamt besser Luft bekommen und nachts nicht schnarchen,

kann mit einem homöopathischen Tierarzneimittel in Form von Globuli diese

generelle Atemnot verbessert werden.

Die Tierbesitzer*innen berichten mir dann nach ein paar Tagen, dass sie schon nachts

aufgestanden sind, um nach dem Hund zu sehen, weil sie ihn nicht mehr atmen hören...

dabei liegt der Hund ganz friedlich in seinem Körbchen und schläft ohne heftige

Atemgeräusche... endlich entspannt schlafen können, dass ist für Hund und Mensch

eine Wohltat.

 

Wenn Sie weitere Informationen möchten oder noch Fragen haben, rufen Sie mich bitte an...

Telefon 05921 320847. 

 

 

Viele Hunde hatten durch die Hitze Magen-Darm Erkrankungen und

heftige Durchfälle bekommen


Viele Hunde haben zur Zeit Probleme mit dem Magen und Darm. Dazu kommen noch heftige

Durchfälle mit Erbrechen und Übelkeit. Nicht immer ist ein Wurmbefall daran Schuld.

Der Hund nimmt gerne unterwegs mal Sachen auf, die nicht ganz in Ordnung sind, wie 

verweste Kleintiere, Abfälle im Wald, alte vergessene Leckerchen....

Zuhause hat der Hund dann heftige Bauchgeräusche mit starken Blähungen und einem

aufgetriebenem Bauch.

Der Hund versucht sich mit frischem Gras selber zu helfen, er weidet wie eine Kuh auf dem Rasen,

um die Giftstoffe aus seinem Bauch und Darm wieder los zu werden. 

 

Homöopathisch kann ich Ihren Hund mit ausgesuchten Tier-Globuli behandeln.

Außerdem bekommt er eine Darmsanierungdie so ganz nebenbei noch entwurmend wirkt. 

Der Darm ist saniert, und die Würmer (falls vorhanden) finden keine Nahrung mehr,

sie gehen mit dem nächsten Stuhlabsatz raus, wo sie nach ein paar Minuten absterben. 

 

Wenn Sie weitere Informationen möchten oder noch Fragen haben, rufen Sie mich bitte an...

Telefon 05921 320847.

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.