Hunde - Beispiele aus meiner Tierheilpraxis:

 

Demodex (Milbenerkrankung der Haut)

Diese Erkrankung wird meistens durch ein entgleistes Immunsystem ausgelöst. 

Oft kommen diese Hunde in einem erbärmlichen Zustand zu mir in die Tierheilpraxis... sie sind schulmedizinisch schon austherapiert und eitern aus allen Poren und Öffnungen. 

Der unangenehme muffige Geruch begleitet diese Hunde auch permanent. 

Ich entgifte diese Hunde erst mal gründlich mit verschiedenen homöopathischen Mitteln, dazu kommt eine flüssige Darmsanierung, die als Nebeneffekt auch noch entwurmt. 

Danach beginnt die eigentliche Demodex-Behandlung mit einem ausgewählten passenden Mittel. Meistens wird schon am nächsten Tag eine leichte Verbesserung an der Haut bemerkt. 

Die Behandlung wird von mir immer protokolliert, so dass ich den Verlauf gut beeinflussen kann. 

Ein wöchentliches Feedback des Besitzers über die Fortschritte der Behandlung sind ganz besonders wichtig, damit ich die homöopathische Mittelgabe immer wieder neu anpassen kann. 

Bald wird der Juckreiz immer schwächer und der unangenehme muffige Geruch verschwindet nach kurzer Zeit ganz. Dann kommt die Heilungsphase der Haut... die entzündeten Stellen bekommen wieder eine normale Farbe, das Fell fängt ganz langsam an zu wachsen. 

Der Hund wird im Verhalten auch wieder fröhlicher und munterer. Nach ein paar Wochen ist das Fell wieder komplett nachgewachsen und keiner ahnt mehr, wie dieser Hund einmal ausgesehen hatte. 

Das Immunsystem wird noch eine Zeit lang homöopathisch unterstützt, damit es wieder stabiler und belastbarer wird.

 

Arthrosen und Lahmheiten beim alten Hund

Wenn der Hund älter wird, bemerkt man langsam die beginnenden Arthrosen, die Steifheit der Gelenke und das verzögerte Aufstehen seines Lieblings. Der Hund, ein Bewegungstier, ist in seiner Lebensqualität dadurch massiv beeinträchtigt, zumal oft noch erhebliche Schmerzen dazu kommen, die jede Bewegung fast unmöglich macht.
Oft können diese Hunde ihren gewohnten Spaziergang nicht mehr machen, oder lahmen bereits nach ein paar Minuten.

Die Homöopathie hat da sehr vielfältige Möglichkeiten, diesen Alterungsprozess noch günstig zu beeinflussen. Plötzliche Bandscheibenvorfälle, Hinterhandschwächen, Lahmen an den Vorderbeinen sind mit akuten Hochpotenzen gut einstellbar, und zeigen schon nach kurzer Zeit eine deutliche Bewegungsverbesserung des Hundes.                  

Bei chronischen und altersbedingten Arthrosen und Gelenkproblemen behandle ich mit LM Potenzen sanft und effektiv die Verschleißerkrankungen.

Nach einigen Tagen erkennt der Tierbesitzer meistens eine sichtbare Veränderung durch mehr Bewegungsfreude des Hundes. Wenn die Schmerzen erst mal nachlassen, zeigt das ein Hund sofort durch verbesserte Beweglichkeit und mehr Spaß beim Spazieren gehen.

 

Epilepsie beim Hund 

Die (erworbene) Epilepsie kann beim Hund nach einigen Lebensjahren plötzlich beginnen. Oft erzählen mir diese Hundebesitzer, daß ihr Hund immer geimpft und entwurmt wurde, oft Spot-On-Präparate gegen Zecken, oder auch viele Cortison- und Antibiotikum Gaben bekommen hatte.

Die Leber muß diese Gifte verarbeiten und den Körper entgiften. Dadurch kann sie an ihre Grenze kommen und eine Epilepsie auslösen, man spricht dann von einer "erworbenen" Epilepsie.

Eigentlich ist es der "Hilfeschrei der Leber"  wenn so etwas passiert. Trotzdem können die Leberwerte im Blutbild noch "normale" Leberwerte zeigen. Das sagt aber nichts über den tatsächlichen Zustand der Leber aus, das ist das Tückische an der Leber! Sie verursacht keine Schmerzen und arbeitet weiter still vor sich hin.

Wenn die Leberwerte aber schon erhöht sind, zeigt sie damit die deutliche Schädigung an. Trotzdem kann sich die Leber wieder vollständig regenerieren, wenn sie rechtzeitig entgiftet wird.

Ich behandle diese Hunde erst mal mit einer Entgiftung / Ausleitung. Danach beginne ich, die Epilepsie homöopathisch zu behandeln.

Die epileptischen Anfälle werden bald deutlich weniger, die Abstände immer größer, irgendwann können
die Anfälle sogar komplett ausbleiben.

Ich habe viele Hunde behandelt, die seit zwei Jahren und länger schon keinen Anfall mehr hatten.

Das homöopathische Mittel wird täglich gegeben und nach Bedarf in der Dosierung angepasst. 

 

Herz-Erkrankungen mit Herzhusten und Wassereinlagerungen beim Hund

Im Gegensatz zu den Katzen bekommen ältere Hund relativ oft eine Herzinsuffizienz (Herzschwäche oder Herzvergrößerung), zum Teil mit Herzhusten und Wassereinlagerungen.

Diese Symptome zeigen sich sehr deutlich beim Hund durch eine mangelnde Ausdauer, längeres Hecheln nach einem Spaziergang, oder Husten nach Anstrengungen oder nach dem Aufstehen.

Unbehandelt werden sich diese Anzeichen immer mehr verschlechtern und die Lebensqualität des Hundes massiv einschränken.

Mit der Homöopathie habe ich eine schonende Behandlungsmethode, um diese Erkrankungen relativ schnell zu verbessern.

Schon nach kurzer Zeit hustet der Hund kaum noch und ist munterer bei seinen Spaziergängen und Spielen. 

Ich gebe in diesen Fällen drei verschiedene homöopathische Mittel:

- ein Mittel zur Herzstärkung

- ein Mittel gegen den Herzhusten

- ein Mittel zur Entwässerung 

Das homöopathische Entwässerungsmittel ist sehr schonend für den Kreislauf und schwemmt keine lebenswichtigen Mineralien aus.

 

Wenn Sie weitere Informationen möchten oder noch Fragen haben,
rufen Sie mich bitte an... Telefon 05921 320847.